Wohin die Lage getrieben werden soll, innerhalb der Union, ist offensichtlich. Durch langsames
Mahlen Merkel mürbe zu machen. Dabei kann es gar nicht darum gehen, Merkel abzulösen, denn
keine der Alternativen verfügt – trotz der vielen neuen Fragezeichen – über die gleiche Zugkraft.
Merkel soll einlenken („Habe unterschätzt, dass …“) und künftig die Seehofer-Politik betreiben.
Bloß, damit braucht Merkel bei der Wahl gar nicht anzutreten, denn ihre Glaubwürdigkeit wäre
perdu. Sie wird sich entscheiden müssen, für eine „männliche“ Lösung eines Donald Trump
(„You’re fired!“) – und zwar beide, den anschließenden Tumult durchzustehen, um endlich wieder
Handlungsfähigkeit und -freiheit zurückzugewinnen. Oder den „Männern“ aus eigenen Stücken
(Rücktritt) das Feld zu überlassen, um diese die Regierung selber an die Wand fahren zu lassen.
(Die Seehofer-Freunde sollten sich in ihrem Gebrüll nicht über die wirkliche Zahl ihrer Anhänger im
Land täuschen. Der gegenwärtige Zweifel betrifft die Handlungsfähigkeit, nicht die Richtung.)

Die dritte Variante für Merkel ist die schmachvollste. Sie sollte wissen, dass die CDU auch das
kann, sie wie Ludwig Erhard vom Hof zu jagen. (Kiesinger heißt heute Bouffier.)


Erstmals erschienen 13.11.2015 09:35 Uhr im Leserforum (User wp10)
Der Tagesspiegel ® 13.11.2015 Im Doppel gegen die Kanzlerin

© 2019 berlinUp Suffusion theme by Sayontan Sinha

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um bestimmte Inhalte besser anzeigen zu können.. Wir können temporäre und permanente Cookies einsetzen und klären hierüber im Rahmen unserer Datenschutzerklärung auf. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen